Insel-Träume

Insel-Hopping im Mittelmeer: Das sind mit Elba, Sardinien und Korsika drei unterschiedliche und landschaftlich grandiose Inseln im Mittelmeer und ein Abstecher durch die Toskana. Mehr Abwechslung und Vielfalt kann eine Radreise kaum bieten.

Wir starten in der Toskana und fahren entlang herrlicher Weinberge, durch die Chianti-Region über San Gimignano und Volterra bis nach Piombino.

„Biken im Paradies“, hat mal jemand über Elba geschrieben, und vermutlich hat er recht. Vor allem die Umrundung des Nord- und Westteils der Insel um das Hafenstädtchen Marciana Marina, direkt am Meer entlang, lässt Radsportherzen höher schlagen.

Korsika, „das Gebirge im Meer“ ist sanft und wild, üppig und karg. Eine Insel, die Radler fordert: mit vielen Bergen und ruhigen Straßen. Dafür entlohnt Korsika großzügig mit einer spektakulären Landschaft.

Nach wie vor Entdeckerland ist Sardinien. Obwohl die Straßen ausgesprochen gut, es im Hinterland fast keinen Verkehr gibt und die Strecken wirklich vielfältig sind. Auf Sardinien ist Zeit, die großartige Landschaft zu genießen; kaum eine andere Insel im Mittelmeer ist so dünn besiedelt, unverbaut und ursprünglich geblieben.

Highlights

  • Weinberge im Chianti
  • Gelateria Dondoli
  • Chiantistraße
  • Hügel der Colline Metallifere
  • Die Mauern von Volterra
  • Elba Umrundung
  • Hafen von Marciana Marina
  • Halbwilde Hausschweine auf Korsika
  • Einfahrt nach L´ile Rousse
  • Dorf Sant´Antonino mit einer wunderbaren Aussicht
  • Festungsstadt Calvi mit endlosen Stränden
  • Unesco Weltnaturerbe Calanches de Piana
  • Bonifacio, die fotogenste Stadt Korsikas
  • Traumstrände Sardiniens
  • Hafen von Santa Teresa
  • Korkeichenhaine rund um Tempio Pausania
  • Die ältesten Olivenbäume Europas am Lago di Liscia
  • Einsamkeit im Supramonte
Pisa
28. Mai, 2018
bis 10. Juni, 2018
Status:
< 6 Plätze

Karte

t

Etappenverlauf

 
Tag 1 Montag, 28. Mai 2018

Anreise nach Pisa

Bei Anreise mit dem Flugzeug holen wir Sie gerne am Flughafen ab und bringen Sie in unser Hotel.

Abendessen – anschließend Kennenlernen der Teilnehmer und Info- sowie Ablaufbesprechung.








Tag 2 Dienstag, 29. Mai 2018

Pisa - San Gimignano - Volterra

Vom Start weg ist die Strecke landschaftlich überaus reizvoll. San Gimignano, die "Stadt der Türme" ist schon von weitem zu sehen. Der Blick auf das Städtchen in der Abfahrt von Il Castagno ist großartig. Durch San Gimignano kann man nicht fahren, ohne ein weltmeisterliches Eis in der Gelateria Dondoli probiert zu haben.
Nach einer Abfahrt ist es ab Castel San Gimignano bis Volterra ansteigend. Traumhaft schön und umrahmt von zahlreichen Weinbergen ist trotz Anstrengung auch dieser Streckenabschnitt.

Etappe 1
86 Km
1560 Hm
 
 
Tag 3 Mittwoch, 30. Mai 2018

Volterra - Piombino

Wir verlassen die Alabasterstadt Volterra und rauschen hinab nach Saline di Volterra. Danach durchfahren wir das hügelige Colline Metallifere. Das Toskanische Erzgebirge ist ein Gebirgszug in der südlichen Toskana, das bekannt für seine Bodenschätze ist.
ln Suvereto sind alle Höhenmeter überwunden und wir rollen auf leicht abschüssiger Straße in die die Hafenstadt Piombino.
Unser Hotel liegt in unmittelbarer Nähe zum Hafen. Ideal für die Überfahrt nach Elba.

Etappe 2
100 Km
1240 Hm
Tag 4 Donnerstag, 31. Mai 2018

Elba-Umrundung

Nach dem Frühstück setzen wir mit der Fähre in 50 Minuten von Piombino nach Portoferraio auf Elba über. Der Abstecher nach Elba begeistert, denn ein Großteil der Strecke führt direkt am Meer entlang. Von Marciana Marina bis Marina di Campo ist jeder Kilometer ein Traum. Doch auf Elba ist die Landschaft sehr hügelig und die Auffahrt von Porto Azzurro zum Cima del Monte ist zwar nur 3 km lang, aber durchaus herausfordernd.
Am späten Nachmittag Überfahrt mit der Fähre nach Bastia auf Korsika. (Fahrzeit 4 Stunden)

Etappe 3
115 Km
1650 Hm
 
 
Tag 5 Freitag, 01. Juni 2018

Bastia - Calvi

Korsika trägt völlig zurecht den Beinamen "Das Gebirge im Meer". Erster Beweis dafür ist der Col de Teghime (536 m) , den wir nach dem Frühstück unter die Räder nehmen. Die 8 km Auffahrt ist sehr moderat und bietet herrliche Blicke auf Bastia und den Etang de Biguglia und auf der Abfahrt auf den Golf von St. Florent und die Nebbio-Ebene. Spektakulär ist die Aussicht auf das Meer vor L´ile-Rousse.
Nach L`ile-Rousse verlassen wir die Küstenstraße, um über Corbara nach Sant´Antonino hoch zu fahren. Das winzige Dorf ist ein Geheimtipp und ragt wie aus einem Fels gewachsen in 500m Höhe auf einem Gebirgskamm. Am Ortseingang machen wir einen kleinen Stopp, um bei Olivier Antonini einen frisch gepressten Zitronensaft zu probieren.

Etappe 4
100 Km
1960 Hm
Tag 6 Samstag, 02. Juni 2018

Calvi - Calanches de Piana - Cargese

Calvi, die Stadt mit der aufragenden Zitadelle, ist eine Augenweide. Vor allem die Hafenpromenade und der endlose Sandstrand, der langsam ins Meer führt weckt Urlaubsträume. Wir pedalieren zunächst auf flacher Strecke in Richtung Porto. Ab Suare geht es knapp 5 km bergan zum Col de Marsolino auf 443 m. Die Straße ist wirklich gut ausgebaut und bietet einen tollen Panoramablick auf die Küste.
Doch diese Etappe hat noch viel mehr zu bieten. Die Calanches de Piana. Sie gehört zum Weltnaturerbe und besteht aus rotem Gestein in den tollsten Formen, an denen man sich gar nicht satt sehen kann.
Nach dieser Wow-Passage geht es kurvenreich bergab ins Tagesziel nach Cargese.

Etappe 5
103 Km
2090 Hm
 
 
Tag 7 Sonntag, 03. Juni 2018

Freier Tag in Cargese

Wir entspannen uns im Hotel Les Lentisques am nördlichen Ende des Golfs von Sagone. Das kleine, gut eingerichtete Hotel-Restaurant besticht vor allem durch die Lage direkt am Strand.









Tag 8 Montag, 04. Juni 2018

Cargese - Propriano

Mit frischen Beinen verlassen wir Cargese und die Region am Golf de Sagone. Verlaufen die ersten 50 km bis Bastelicaccia recht flach, geht es zum Col d´Aja Bastiano auf 638 m hinauf. Zunächst durch einen Wald verlaufend, wird die Strecke immer schöner und bietet herrliche Ausblicke auf das Meer. Mit Verkehr ist an diesem Anstieg übrigens nicht zu rechnen. Nach der Abfahrt verläuft die Strecke durch ein idyllisches Tal, ehe wir im Golf von Valinco unser Tagesziel Propriano erreichen.

Etappe 6
108 Km
1620 Hm
 
 
Tag 9 Dienstag, 05. Juni 2018

Propriano - Bonifacio

Vorbei an langen Sandstränden verlassen wir mit etwas Wehmut Propriano, einer der meistbesuchten Badeorte Korsikas. Auf einer kleinen Nebenstraße fahren wir über Viggianello hinauf bis Arbellara. Diese Etappe ist ein ständiges Auf und Ab. Doch die Anstiege sind moderat und bis auf die Auffahrt nach Chera nie länger als zwei Kilometer.
Von der östlichen Küstenstraße kommend, erreichen wir Bonifacio die fotogenste Stadt Korsikas. Sie liegt spektakulär hoch oben auf den Kalklippen. Am Hafen und in der Altstadt lässt es sich herrlich bummeln.

Etappe 7
100 Km
1610 Hm
Tag 10 Mittwoch, 06. Juni 2018

Bonifacio - Santa Teresa - Tempio Pausania

Die 11 km lange Überfahrt von Bonifacio nach Santa Teresa dauert mit der Fähre knapp 50 Minuten. In Sardinien angekommen, führt die Stecke vom kleinen Hafen auf der Küstenstraße in Richtung Sassari mit herrlichem Meerblick. In Lu Lamoni verlassen wir die Küstenstraße in Richtung Aglientu. Der Verkehr nimmt deutlich ab und wir lernen das ursprüngliche Sardinien kennen. Hügelig ist es im Landesinneren, in einer fast menschenleeren Landschaft von rauer, wilder Schönheit.
Vor Tempio Pausanio unserem Etappenziel machen wir noch einen Abstecher an das Nordufer des Lago di Liscia. Dort befindet sich mit dem Olivastri Millenari ein wahres Naturwunder. Neben der San Michele Kirche wurzeln drei gigantische Olivenbäume, wovon der älteste unglaubliche 4500 Jahre ist und einen Stammumfang von 12 Meter hat.

Etappe 8
101 Km
1790 Hm
 
 
Tag 11 Donnerstag, 07. Juni 2018

Tempio Pausania - Nuoro

Steine und zahlreiche Korkeichenhaine prägen die Landschaft um Tempio Pausania. Vom Granitmassiv des Limbara schaut man an klaren Tagen bis hinüber nach Korsika. Auf dieser Etappe lernen wir das Landesinnere kennen. Seit jeher das Land der Hirten und extrem dünn besiedelt. Neben ihrer landschaftlichen Vielfalt wird Sardinien auch als "kleiner Kontinent im Mittelmeer" bezeichnet. Hügelig bis bergig im Inselinneren, in einer fast menschenleeren Landschaft von rauer, wilder Schönheit.

Etappe 9
125 Km
1950 Hm
Tag 12 Freitag, 08. Juni 2018

Nuoro - Olbia

Giro Feeling kommt auf unserer letzten Sardinien Etappe auf. Den auf dem Teilstück von Nuoro in Richtung Galtelli waren die Fahrer beim 100 Giro d´Italia ebenfalls unterwegs. Allerdings in entgegengesetzter Richtung bergauf. Auf einer gut rollenden Straße erreichen wir über Onifai Santa Lucia. Ein kleiner, überaus charmanter Badeort. Perfekt für einen kleinen Espresso-Stopp am Strand.
Mit erreichen des Badeortes Sinsicola an der Ostküste führt das letzte Teilstück der Etappe entlang des Meeres ausschließlich auf der S 125 in die Hafenstadt Olbia.

Etappe 10
124 Km
760 Hm
 
 
Tag 13 Samstag, 09. Juni 2017

Olbia - Piombino - Pisa

Unsere letzte Fährfahrt von Olbia nach Piombino bringt uns wieder zurück auf italienisches Festland.

Recht wellig ist der Streckenverlauf von Venturina Terme bis Miemo. Noch einmal genießen wir auf den letzten Kilometern die Landschaft der Toskana mit ihren Pinien, Säulenzypressen, Olivenbäumen und Weinreben ehe wir unser Ziel vor den Toren Pisas erreichen.

Etappe 11
105 Km
1320 Hm
Tag 14 Sonntag, 10. Juni 2018

Abreise

Individuelle Heimreise nach dem Frühstück bzw. Transfer zum Flughafen.









 

Team

 

Maurizio

Als gebürtiger Italiener ist es mir eine Ehre und große Freude, euch auf dieser Tour begleiten zu dürfen. Vor allem die Straßen in der Toskana, auf Elba und auf Sardinien kenne ich bestens. Wir werden bestimmt viel erleben und jede Menge Spaß haben.







Arnold

Die Toskana steht für Radsport. Und wer die Fernsehbilder der Strade Bianche einmal gesehen hat, der will diese Region unbedingt selbst mit dem Rad entdecken. Elba hat wirklich Charme und Flair. Korsika gefällt mir vor allem wegen der unschlagbaren Kombination von Bergen und Meer. Auf Sardinien ist es eher die Ruhe. Es scheint fast, als wäre die Zeit auf der Insel stehen geblieben.
Ich verspreche eine grandiose Tour mit zahlreichen Highlights, vielfältiger Landschaft und ganz besonderen Erlebnissen.





 

Mieträder

Wir haben das neue Trek Domane SLR und das Ghost Race Lector Pro zur Auswahl.

Das Trek Domane mit IsoSpeed bietet unglaublichen Rennradkomfort bei höchster Fahrstabilität.
Sowohl das Domane SLR als auch die Ghost Race Lector Pro Renner sind mit Shimano Ultegra Di2 Elektronikschaltung ausgestattet.
Die Räder sind leicht, überaus wendig und bieten optimalen Fahrspaß. Die Slooping Geometrie mit abfallendem Oberrohr macht die Räder sehr komfortabel.

Wichtiger Hinweis: Bringen Sie bei Buchung eines Mietrades unbedingt die eigenen Pedalen sowie Schuhe mit.
Gegebenenfalls den eigenen Sattel.

 

Ghost Race Lector Pro

  • Rahmenmaterial: Carbon
  • Komponenten: Shimano Ultegra Di2
  • Elektronikschaltung  |  10-fach Exo Compact
  • Übersetzung: 50 – 34 vorne   |   11 – 28 hinten
  • Reifen: Schwalbe Ultremo
  • Laufräder: Easton Aero
  • Rahmenhöhe: 50/53/56/59
Tagesmietpreis 25,– €

Trek Domane SLR

  • Rahmenmaterial: Carbon
  • Komponenten: Shimano Ultegra Di2
  • Die IsoSpeed Technologie verringert die ermüdenden Vibrationen der Straße und erhöht damit den Komfort beim Radfahren
  • Elektronikschaltung  |  11-fach Exo Compact
  • Übersetzung: 50 – 34 vorne   |   11 – 28 hinten
  • Reifen: Bontrager
  • Laufräder: Bontrager
  • Rahmenhöhe: 50/52/54/56/58
Tagesmietpreis 29,– €
 

Leistungen & Preise

Inklusiv-Leistungen

  • 13 Übernachtungen mit Frühstück in ausgewählten Hotels
  • 13 regionale Abendessen
  • 11 qualifiziert geführte Etappen
  • 4 Fährfahrten
  • Tägliche Besprechung zum Etappenverlauf
  • Begleitfahrzeug mit Ersatzmaterial während der Tour und zum Gepäcktransport
  • Sportgerechte Verpflegung beim Start und während jeder Etappe mit isotonischen - und Erfrischungsgetränke, frischem Obst, täglich wechselnden Snacks und Sandwiches sowie Kuchen
  • Ganztägige Rundum-Betreuung
  • Details über die einzelnen Hotels sowie ein ausführliches Roadbook erhalten Sie 2 Wochen vor Reisebeginn

Zusatzleistungen gegen Gebühr

  • Transferkosten bei Fluganreise: Flughafen Pisa – Hotel – Flughafen Pisa zum Preis von 65.- Euro
  • Verzehr bei Café-Stopps unterwegs
  • Getränke beim Abendessen

Preise

Pro Person mit allen Inklusiv-Leistungen

Doppelzimmer

1.999,– €

Einzelzimmer

2.199,– €

Voranreise oder Verlängerung pro Person

 

Doppelzimmer

95,– €

Einzelzimmer

125,– €

Buchungsformular

Reisedaten
Persönliche Daten (Absender)

Im Notfall zu benachrichtigen

Mitreisender (Optional)
Raum für Mitteilungen & Buchung

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mit dem Klick auf "Buchen" ist Ihre Buchung verbindlich und wird von uns bearbeitet.

Eine Buchungsbestätigung erhalten Sie per E-Mail von uns.