Für Radreisen stehen in ganz Portugal unzählige Möglichkeiten parat

Der lusitanische Norden ist grün und gebirgig und eine bekannte Genussgegend.

Alleine schon die äußerst abwechslungsreiche, markante und vielseitige Geografie macht das westlichste Land Europas zu einer in jeder Hinsicht empfehlenswerten Destination für traumhafte und unvergessliche Radreisen in Portugal. Hier kommen wirklich alle Radfans und sportlich motivierte Zweiradenthusiasten voll und ganz auf ihre Kosten, gibt es doch in sämtlichen portugiesischen Regionen und Landesteilen eine atemberaubende Auswahl an Strecken- und Tourmöglichkeiten aller Schwierigkeitsgrade für jeden Geschmack sowie individuellen Konditions- und Trainingszustand.

radreisen portugal algarve

Für Radreisen in Portugal oder geführte Radreisen durch Portugal in besonders dicht bewaldeter und grüner Natur bietet sich vor allem die „Região Norte“ im Norden und Nordosten an. Dort finden Radler sowohl in der nach dem Grenzfluss Rio Minho zu Spanien benannten einstigen Provinz rund um Braga sowie Viana do Castelo wie auch in den östlich benachbarten Gebieten Alto Tâmega bei Chaves und Terras de Trás-os-Montes um Bragança malerische Panoramastrecken durch nur recht dünn besiedelte oder gar nahezu menschenleere Gegenden. Zahlreiche schöne Gewässer und anspruchsvolle Gebirgskämme für Radreisen in Portugal gibt es speziell im gut 700 km² großen Nationalpark Peneda-Gerês.

 

Wer abends im Rahmen von Radreisen durch Portugal gerne ein gutes Glas Wein trinken möchte, dem seien geführte Radreisen in Portugal durch das pittoreske Tal des Douro bei Braga empfohlen, wo der grüne oder junge Wein „Vinho verde“ schon seit etwa 800 Jahren auf aktuell 60.000 Hektar Rebfläche großflächig angebaut und von ungefähr 30.000 Winzern produziert wird.

Unsere Reisen

Amazing Algarve

Wem es mit dem Rad an der Küste zu voll ist, weicht am besten ins Hinterland

Deutlich mehr Bewohner in ebenso vielen Städte und Gemeinden auf relativ engem Raum halten die südlich anschließende Metropolregion Porto sowie die „Região Centro“ mit den großen Ballungszentren Coimbra, Castelo Branco, Aveiro, Viseu und Guarda sowie Leiria, Santarém und die „Região de Lisboa“ um die Hauptstadt Lissabons parat.

Zahlreiche tolle Möglichkeiten für individuell geplante Radreisen durch Portugal oder professionell geführte Radreisen in Portugal finden sich zum Beispiel entlang der recht rauen und windigen, aber auch romantischen Atlantikküste. Während Radreisen in Portugal oder geführte Radreisen durch Portugal in der Nähe zum Meer insbesondere im angenehm warmen Frühling sowie meist heißen Sommer stark nachgefragt und die bekannten Strecken etwa in der zentralen Küstenprovinz Beira Litoral von vielen Radreisegruppen frequentiert werden, ist man in den Provinzen Beira Alta und Beira Baixa im Binnenland wie auch im für Ackerbau und Viehzucht intensiv genutzten Gebiet Ribatejo nordöstlich von Lissabon vielerorts fast schon alleine auf den Straßen unterwegs.

 

Noch ein Geheimtipp für Radler mit ausreichend Ausdauer und Kondition ist übrigens der Anstieg auf den auch für Skisport bekannten und 1.993 Meter hohen Berg Torre in der schroffen, aber beeindruckenden Serra da Estrela im gleichnamigen, gut 1.000 km² großen Naturpark bei den Ortschaften Celorico da Beira, Covilhã, Guarda, Gouveia, Manteigas und Seia. Zur Stärkung bei dortigen Radreisen in Portugal bietet sich übrigens der köstliche Berg-Käse „Queijo da Serra“ aus Schafsmilch als regionale Spezialität an.

 
Tag 1 Samstag, 22. Mai 2021

Flug bzw. Anreise nach Faro (P)

Transfer in das 5* Monchique Resort & Spa in Monchique

Abendessen – anschließend Kennenlernen der Teilnehmer und Info- sowie Ablaufbesprechung.









Tag 2 Sonntag, 23. Mai 2021

Monchique: Königin der Algarve

In einer Talsenke zwischen den beiden höchsten Gipfeln der Algarve liegt Monchique. Den Ort erreichen wir nach 7 Kilometern. Auf 450 Meter Höhe ziehen sich die weißen Häuser den Osthang des Foía hinauf. Die kleinen Straßen der Altstadt sind steil und bieten immer wieder tolle Ausblicke auf die umliegende grüne Bergwelt. Unsere Tour führt weiter nördlich nach Nave Redonda. Der Ort liegt an der Grenze zwischen Alentejo und der Algarve. Über 50 Kilometer geht es in der einsamen Sierra rauf und runter. Nach einer Abfahrt legen wir in Silves unseren Café Stopp ein. Übrigens: Der Espresso heißt an der Algarve "Bica".




Etappe 1
111 Km
1450 Hm
 
 
Tag 3 Montag, 24. Mai 2021

Portugiesische Traumstrände

Traumhafte Aussichten vom Start weg. Die Straße durch Casais und Marmelete nach Aljezur ist mit Worten nur schwer zu beschreiben. Einfach Wow! Nach 30 Kilometern erreichen wir Aljezur an der wilden Westküste. Ein kleines Sträßchen führt von dort zu einem der schönsten Strände Portugals, der Praia de Monte Clérigo. Wundervoll ist vor allem das Panorama mit dem kleinen Ort am südlichen Ende des Strandes.

Weiter führt die Tour zum nächsten Traumstrand der Praia da Bordeira. Etwas abgeschieden und weit entfernt vom großen Trubel. Sand, Sand, Sand – 3 Kilometer ist der Praia da Bordeira breit. Über Romeiras erreichen wir Monchique.



Etappe 2
106 Km
1340 Hm
Tag 4 Dienstag, 25. Mai 2021

Erholungstag

Zeit zur Entspannung im Hotel oder für einen Ausflug an die traumhaft schönen Stränden der wilden Westküste.













 
 
Tag 5 Mittwoch, 26. Mai 2021

Rund um die Sierra

Richtung Alferce in der Sierra de Monchique ändert sich die Vegetation. Dort wachsen Korkeichen und Eukalyptusbäume, Pinien, Mimosen, Rhododendren und an den Hauswänden blüht üppig die Bougainvillea. Die Strecke ist geprägt durch ein ständiges Auf und Ab. Wobei es tendenziell abwärts geht. Auf der Tour durch die Einsamkeit ist São Bartolomeu de Messines einer der wenigen Orte. Er liegt im Hinterland der Algarve an der Grenze zwischen dem der Küste nachgelagerten Vorgebirge und der Serra.
Über Silves und Rasmalho erreichen wir Monchique.


Etappe 3
97 Km
1120 Hm
Tag 6 Donnerstag, 27. Mai 2021

Auf den Foia

Wir rollen auf abfallender Straße Richtung Küste und erreichen nach 25 gefahren Kilometern Silves. Eine entzückende Festungsstadt, die einst die Hauptstadt der Algarve war. Während der Maurenzeit war Silves eine wichtige Festung und bedeutende Handelsstadt. Überreste dieser glorreichen Vergangenheit, wie die riesige rote Steinburg, die uneinnehmbaren Stadtmauern und die gotische Kathedrale, bestaunen wir bei der Durchfahrt. Danach geht es bei moderaten Steigungsprozenten stets bergan. Zunächst nach Sao Marcos da Serra und weiter nach Alferce. Ab Monchique beginnt der sehr gleichmäßige und 8 km lange Anstieg auf den 900 m hohen Foia. Auf der Westflanke führt ein kleines Sträßchen zurück zum Hotel.


Etappe 4
95 Km
1360 Hm
 
 
Tag 7 Freitag, 28. Mai 2021

Traumstrand Praia da Arrifana

Unsere Abschlusstour führt uns an den Atlantik und zwar an den Praia da Arrifana. Der Praia da Arrifana ist ein wunderschöner Sandstrand an der Westalgarve und definitiv einer der schönsten Strände an der Costa Vicentina. Die guten Wellen locken das ganze Jahr auch viele Surfer an. Unser Mittags-Stopp ist ein echter Geheimtipp. Das Restaurante O Paulo liegt unmittelbar vor den Klippen und bietet sowohl einen spektakulären Blick auf den Ozean als auch köstliche, fangfrische Fisch- und Meeresfrüchte-Gerichte an.

Davor sind wir auf einsamen Straßen mit einer bezaubernden Landschaft durch Odeáxerre bis Benafrim unterwegs. Anspruchsvoll wird der Rückweg. Den ab Aljezur geht es stets bergan. Erst ab Marmelete flacht die Straße ab und schlängelt sich bis Monchique durch herrliche duftende Eukalyptusbäume und Pinienwälder.



Etappe 5
118 Km
1670 Hm
Tag 8 Samstag, 29. Mai 2021

Abreise

Viel zu schnell haben wir das Ende dieser abwechslungsreichen Radreise erreicht.
Nach einem ausgiebigen Frühstück checken wir aus unserem Hotel aus und sagen "Adeus".
Anschließender Transfer zum Flughafen Faro.













 

Der Alentejo gilt zwar als „Armenhaus“ Portugals, bietet aber fast unberührte Natur

Noch ähnlich und vergleichbar vom Massentourismus unberührt präsentiert sich auch die gut 30.000 km² große, ebenfalls sehr dünn besiedelte, felsige, sandige, steinige, trockene, und zwar karge, aber dennoch vielerorts wunderschöne und bestens für tolle Radreisen in Portugal geeignete Region Alentejo. Besonders in den im Landesinneren sowie unweit der Grenze zu Spanien gelegenen und noch immer stark ländlich geprägten Subregionen Alto Alentejo, Baixo Alentejo und Alentejo Central kann man bei individuell und allein geplanten Radreisen in Portugal oder geführten Radreisen durch Portugal stundenlang auf kaum bis wenig von Autos befahrenen ruhigen Landstraßen radeln, ohne außer gelegentlich Schafs- oder Ziegenherden sowie deren Hirten weiteren Lebewesen zu begegnen.

Deshalb muss man sich bei Radreisen durch Portugal im Alto Alentejo auch keinerlei Sorgen machen, auf die im gut 55.000 Hektar großen Naturpark Serra de São Mamede rund um Arronches, Castelo de Vide, Marvão und Portalegre noch in kleinen Populationen und freier Wildbahn lebenden Luchse und Wölfe zu stoßen, denn die sehr scheuen Tiere meiden von sich aus jegliche Menschenansammlungen. Vielmehr können Radler alleine, zu zweit oder auch in kleinen und überschaubaren Gruppen bei individuellen Radreisen durch Portugal wie auch geführten Radreisen durch Portugals „Wilden Osten“ die beeindruckende Landschaft samt ihrer harmonischen Hügel und hohen Berge gänzlich unbeschwert und ungestört genießen und sich die frische und gute Luft bei Fahrten durch weitläufige Eichen- und Pinienwälder sowie ausgedehnte Eukalyptus- und Olivenplantagen durch die Lungen strömen lassen. Auf unserer Seite Radreisen gibt es die komplette Übersicht unserer Reisen.

Das weite Binnenland im Osten des Alentejo ist eine altehrwürdige Kulturregion

Gleiches gilt für die beiden südlich gelegenen sowie landschaftlich ähnlich bezaubernden portugiesischen Subregionen Alentejo Central rund um die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende altehrwürdige Königs- und Krönungsstadt Évora sowie Baixo Alentejo mit der 2.500 Jahre alten und gleichermaßen für ihre historische Burg („Castelo“) aus dem 13./ 14. wie auch Kathedrale („Sé“) aus dem 16. bis 18. Jahrhundert bekannten Hauptstadt Beja.

Für interessante Abstecher, Ausflüge sowie Tagestouren im Rahmen von Radreisen durch Portugal im einsamen Alentejo Central können auch die drei relativ kleinen, aber stolzen „Marmorstädte“ Estremoz, Vila Viçosa und Borba, das gemächliche Monsaraz mit seinen bekannten Unterkünften für Landurlaub sowie das Dörfchen Terena mit seiner berühmten mittelalterlichen Wehrkirche „Boa Nova“, zahlreichen Töpfereien und einem viel gerühmten nächtlichen Sternenhimmel rundum empfohlen werden. Im Baixo Alentejo haben geführte Radreisen durch Portugal neben dem informativen Regionalmuseum „Núcleo Visigótico“ in Beja auch häufig die für Schmuck und Kunsthandwerk bekannte Stadt Mértola inmitten des Naturparks Vale do Guadiana mit dessen gut 100 archäologischen Stätten zum Ziel.

In und um Moura kann man mit Radreisen durch Portugal teils noch auf die römische und maurische Epoche zurückgehende historische Bauwerke wie etwa das „Castelo de Moura“ besichtigen. Sogar noch älter ist die islamische Festung „Castelo de Cola“ in Ourique, die auf Fundamenten aus der Eisenzeit errichtet wurde. Oftmals besuchen geführte Radreisen durch Portugal auch Serpa im Osten des Baixo Alentejo, das als traditionelles Zentrum des Chorgesangs „Cante Alentejano“ gilt, der seit 2014 wie der „Fado“ zum immateriellen UNESCO-Kulturerbe zählt.

 

Wie an einer Perlenkette reihen sich die Naturdenkmäler an der südlichen Küste in Portugal

Führen Radreisen in Portugal hingegen durch die weitaus dichter besiedelte und auch in touristischer Hinsicht sichtbar stärker erschlossene Küstenregion Alentejo Litoral, dann ist in der Regel der 75.000 Hektar große Naturpark „Alentejano e Costa Vicentina“ zwischen São Torpes im Norden und Burgau bei Lagos an der westlichen Algarve das Ziel der Tour.
Das Schutzgebiet auf dem Gebiet der auch als Badeorte bekannten Gemeinden Aljezur, Odemira, Sines und Vila do Bispo erstreckt sich über 80 Kilometer Länge am Atlantik und zeichnet sich durch schroffe und steile Felsen, breite und lange Strände, vorgelagerte kleinen Inseln und Korallenriffe sowie weitläufige Dünen und Moore, Lagunen und Sümpfe sowie Salzwiesen und Schluchten aus. Sowohl auf eigene Faust organisierte Radreisen in Portugal als auch von professionellen bzw. kommerziellen Anbietern veranstaltete sowie geführte Radreisen durch Portugal absolvieren die Gegend oft in Etappen mit einer Länge von ca. 50 bis 60 Kilometern pro Tag.radreise am meer in portugal in algarve

Übliche Stationen auf der Strecke sind dabei die Halbinsel Trója und die sogar von Flamingos bevölkerte Lagunenlandschaft Santo André, die gemächlichen Fischerstädtchen Porto Côvo und Odeceixe sowie der alte Leuchtturm an der Steilküste rund um Cabo Sardão und der südwestlichste Punkt Europas am Cabo São Vicente, der früher von Seefahrern als Ende der Welt gefürchtet wurde. Administrativ endet der Alentejo Litoral jedoch bereits im Süden des Kreises („Concelho“) Odemira. Hier beginnt die vermutlich international bekannteste portugiesische Ferienregion, die immer mehr Besucher auch mit Radreisen durch Portugals Algarve gerne sportlich erkunden.

 

Nach einer Radtour am Tage abends köstlichen fisch frisch aus dem Meer genießen

Geführte Radreisen durch Portugal bzw. auch individuelle Radreisen durch Portugal in der Algarve gehören schon lange zu dem diesbezüglich populärsten Segment, was angesichts der zahlreichen schönen Landschaften sowie vielen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten in der so maritimen Region ganz im Süden des Landes nur wenig verwundert. Radreisen durch Portugals Algarve werden oft wegen regionaler Höhepunkt wie dem schönen Strand von Monte Clerigo und der kurvenreichen Panoramastrecke nach Aljezur sowie der alten Festungsstadt Silves von Experten und Kennern gepriesen.

Ein optisches Kleinod für die Augen sind auch die bunt blühenden Zitronenhaine rund um Alferce, wie Balsam für die Seele wirkt die ruhige Gebirgslandschaft der Serra de Monchique rund um deren mit 902 Metern höchsten Berg Fóia im Zentrum des Distrikts Faro. Bei Radreisen durch Portugals Algarve werden hohe sommerliche Temperaturen durch den stetig vom Atlantik wehenden Wind gemildert. Gastronomisch zeichnet sich die Region durch immer fangfrischen Fisch und ebensolche Meeresfrüchte aus.

Als Dessert oder süße Zwischenmahlzeit sind die mit Pudding gefüllten Blätterteighörnchen „Sombresas“ auch für den Proviant während toller Radreisen durch Portugals Algarve sehr beliebt. Einzigartige Impressionen bieten neben den an den Straßen allgegenwärtigen Eukalyptusbäumen und Korkeichen sowie Mimosen, Pinien und Rhododendren bei Radreisen durch Portugals Algarve auch Traumstrände wie die 3 Kilometer breite Praia da Bordeira und die nicht minder reizvolle Praia da Arrifana.

Alle Radreisen im Überblick

Kontaktieren Sie uns

Sie können alle Radreisen auch als Vereins- und Firmentour oder als individuelle, maßgeschneiderte Reise unternehmen

Zum Kontaktformular

Newsletter